von Johanna M├╝ller

Dass die junge Kunstszene in Wien divers und vielf├Ąltig ist, hat bereits die im Fr├╝hjahr 2019 gezeigte Ausstellung ├ťber das Neue. Junge Szenen in Wien im Belvedere21 bewiesen.

Abseits solcher etablierten H├Ąuser verf├╝gt Wien aber auch ├╝ber eine lebendige Kultur f├╝r alternative Off-Spaces und nicht-kommerzielle Ausstellungsr├Ąume. Viele dieser Spaces organisieren sich seit 2017 im Independent Space Index. Der Index tr├Ągt einerseits zur Vernetzung der unterschiedlichen Initiativen und Projekte bei ÔÇô und schafft gleichzeitig eine Sichtbarkeit ├╝ber die Off-Szene hinaus, die schlie├člich in Gro├čausstellungen wie jene im Belvedere21 f├╝hren. Ergebnis der Vernetzung des Independent Space Index sind auch die drei Tage im Oktober, an denen sich Wiener Off-Spaces und alternativen Galerien zum gemeinsamen Rundgang zusammenschlie├čen.

Vom 10. bis 12. Oktober wurden in diesem Jahr an rund drei├čig Orten ├╝ber sechzig k├╝nstlerische Positionen pr├Ąsentiert. Dabei ordnet der Index die Ausstellungen keinem kuratorischen Programm unter. Vielmehr geht es darum, die Off-Space-Szene in ihrer Vielf├Ąltigkeit zu pr├Ąsentieren. Unterschiede finden sich viele ÔÇô sowohl in Bezug auf die Ausstellungsr├Ąume als auch auf das, was sich in diesen R├Ąumen befindet: Malerei, Skulptur, Zeichnung, Kunsthandwerk, Installation, Video, Performance sowie Musik, Lesungen und Gespr├Ąche. Gerade diese Vielfalt macht das dreit├Ągige Programm des Independent Space Index zu einem Sprachrohr f├╝r die gut vernetzte Szene.

Read more: https://kubaparis.com/review-programm-des-independent-space-index-a-short-introduction-ueber-die-vielfalt-einer-szene/